Search
  • Rise Haiti

How it all started in September 2017 and progressed before the trip to Haiti


[Deutsche Version unten]

First, thank you for your interest in our organization, Rise Haiti. In this blog post we describe our experiences before our departure to Haiti in February 2018. In September 2017, the student-run organization, Rise Haiti, was handed over to us – a diverse student group consisting of Anaïs (Switzerland, France, Tunisia), Geena (Germany, South Korea), Ilya (Russia), Lukas (Germany), Maxim (Russia), Patrick (Germany), Titus (Switzerland, Romania) and Yulia (Russia). Shortly after we took over the organization, we got in touch with our partner school in Haiti, which is run by the NGO “Foi et Joie”, and stayed in close contact ever since. They helped us to collectively identify the most pressing needs faced by the local Haitian children and the community around the school in Bedou, located in the north-east region of Haiti in the district of Ouanaminthe. Together, we identified the following topics as the most important ones: (1) lack of facilities for the preparation of food for the children in a hygiene and reliable manner, leading to the need of proper kitchen facilities; (2) an unreliable and unsustainable source of electricity at the school site, creating the need for a reliable electricity distribution network and renewable energy sourcing, for instance through solar panels; and (3) an old and malfunctioning IT-lab at the school, creating the need for newer and functioning IT equipment, aimed at facilitating modern learning and development.

At first, we were overwhelmed by the potential financing required to meet these needs with all three projects, particularly given that we only had three months to come up with a fundraising campaign. We hence decided to prioritize the kitchen project due to the basic need for food. Then we launched a fundraising campaign, which included bake sales in St. Gallen, the close collaboration with a local, newly launched foundation in Zurich (WeContribute Stiftung), and an event organized in close collaboration with the French online gaming community. All together we could eventually in fact raise sufficient funds to carry out all three previously mentioned projects. Therefore, we would also like to use the opportunity to sincerely thank all our donors, be it the kind and caring citizens of St. Gallen who supported us with all means possible during our bake sales, our partner foundation WeContribute as well as the generous and caring French gaming community!

Together with all the stakeholders, we could realise all the three projects at our partner school:

Building a fully-equipped school kitchen, which now provides daily meals for more than 500 school-kids

Establishing and enhancing the school’s electricity system

Creating an IT-lab with 15 brand-new laptops.

Local workers started to work on the kitchen construction already before our arrival in Haiti. Both the electricity and the IT-lab projects were started with our presence on the ground on February 2nd.

***

Zunächst einmal: Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Organisation, „Rise Haiti“. Dieser Blogeintrag beschreibt unsere Erfahrungen vor unserer Projektreise nach Haiti im Februar 2018. Mitte September 2017 wurde uns die studentische Organisation Rise Haiti von unseren Vorgängern übergeben. Wir sind eine sehr diverse achtköpfige Studentengruppe: Anaïs (Schweiz, Frankreich, Tunesien), Geena (Deutschland, Südkorea), Ilya (Russland), Lukas (Deutschland), Maxim (Russland), Patrick (Deutschland), Titus (Schweiz, Rumänien) und Yulia (Russland). Kurz nachdem wir Rise Haiti übernommen hatten, nahmen wir Kontakt mit unserer Partnerschule in Haiti auf, welche von der NGO "Foi et Joie" betrieben wird, und standen seitdem in kontinuierlichem Austausch. Gemeinsam konnten wir die dringlichsten Bedürfnisse lokaler haitianischer Kinder und der Gemeinschaft rund um die Schule in Bedou, gelegen in der nordöstlichen Region Haitis im Bezirk Ouanaminthe, identifizieren. Folgende Probleme und daraus folgende Bedürfnisse konnten wir feststellen: (1) Mangel an Einrichtungen für die hygienische und zuverlässige Zubereitung von Lebensmitteln für die Kinder à Bau einer angemessenen Küche; (2) unzuverlässige und nicht nachhaltige Stromquellen an der Schule à Notwendigkeit eines zuverlässigen Stromverteilungsnetzes und Zugang zu erneuerbaren Energien, zum Beispiel durch Solaranlagen; und (3) ein veralteter und schlecht funktionierender Computer-Raum an der Schule à Bereitstellung und Einrichtung von neueren  und funktionierenden Computern, welche das moderne Lernen erleichtern.

In Anbetracht der uns zur Verfügung stehenden Zeit von nur circa drei Monaten zur Finanzierung der Projekte, waren wir zunächst vom prognostizierten Mittelbedarf überwältigt. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, das Küchenprojekt aufgrund des Grundbedarfs an Lebensmitteln zu priorisieren. Mit dem Ziel vor Augen, dennoch alle drei Projekte zu finanzieren, starteten wir Spendenaktionen rund um Kuchenverkäufe in St. Gallen, eine enge Zusammenarbeit mit einer lokalen, neu gegründeten Stiftung in Zürich (WeContribute Stiftung) und einer Veranstaltung in enger Zusammenarbeit mit der französischen Online-Gaming-Community. Alles in allem konnten wir damit letztlich tatsächlich ausreichend Mittel aufbringen, um alle drei bereits erwähnten Projekte durchzuführen. An dieser Stelle möchten wir uns sehr gerne herzlichst bei all unseren Spendern bedanken, seien es die freundlichen und großzügigen Bürger von St. Gallen, die uns mit allen Mitteln bei unseren Kuchenverkäufen unterstützt haben, bei unserer Partnerstiftung WeContribute oder der großzügigen französischen Online-Gaming-Community!

Zusammen mit allen Beteiligten konnten wir also alle drei Projekte an unserer Partnerschule realisieren:

1. Bau einer komplett ausgestatteten Schulküche, in der täglich Mahlzeiten für mehr als 500 Schulkinder zubereitet werden

2. Aufbau und Verbesserung des Stromnetzes der Schule

3. Einrichtung eines IT-Labors/Computer-Raums mit 15 brandneuen Laptops.

Lokale Arbeiter begannen bereits vor unserer Ankunft in Haiti mit dem Bau der Küche. Sowohl das Elektrizitäts- als auch das IT-Projekt wurden mit unserer Ankunft in Haiti am 2. Februar gestartet.

5 views
Our partners
Find us
  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black YouTube Icon

© 2019 by Rise Haiti